Informationen zum Beteiligungsprozess Stadtquartier Süd

geschrieben von: Stadt Neu-Isenburg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit I Mittwoch, 18.07.2012

Das ehemalige Güterbahnhofgelände, die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, das frühere Agfa-Gelände und der alte Betriebshof an der Hugenottenallee – diese zum Teil brachliegenden Flächen im Süden der Stadt sind eingebettet in vorhandene Wohnbebauung, Gewerbe- und Bürobauten. Wie es dort zukünftig aussehen soll, will die Stadt Neu-Isenburg gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren.

„Die Stadt Neu-Isenburg sieht sich in der glücklichen Position, in zentraler Lage ein neues Stadtquartier zu entwickeln. Im Rahmen eines transparenten Planungsprozesses soll die beste Lösung für die zukünftige Nutzung des „Stadtquartiers Süd“ gefunden werden.“ Mit diesen Worten haben Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt alle eingeladen, sich an dem Planungsprozess zu beteiligen.

Beim Frauenfrühstück im Treff im Quartier IV in der Luisenstraße 18 am Mittwoch, 15. August 2012 werden Andrea Quilling und Cornelia Doebel vom Fachbereich Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit sowie Monika Berelson vom Fachbereich Stadtplanung erläutern, wie der Beteiligungsprozess vonstatten geht, wo und wie sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können, Fragen beantworten und gerne bereits erste Rückmeldungen mitnehmen.

No Responses — Written on 18. Juli 2012 — Filed in Presse

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Adresse wird niemals veröffentlicht.